Schnabelverletzungen

Silverudds im Winter

Hühner im Winter

Advent special: Weihnachtskekse

Einstreu – ein Erfahrungsbericht

Auswahl und Lagerung von Bruteiern

Erst einmal zur Auswahl:

Größe und Gewicht von Bruteiern bitte entsprechend der jeweiligen Rasse auswählen, es gibt zu jeder Rasse ein Bruteimindestgewicht.

Günstige und ungünstige Eiformen für die Brut

von oben nach unten: zu spitz – zu rund -zu klein (und spitz) – ok

Bruteier sollten normal geformt sein, also weder zu spitz noch zu rund sein.
Dann sollte das Ei natürlich heil sein, keinerlei Risse und Löcher in der Schale, keine Kalkablagerungen auf der Schale, keine raue poröse Oberfläche.

Zur Brut werden nur saubere Eier verwendet, keinesfalls die Eier waschen wenn sie aus dem Nest geholt werden und für eine optimale Schlupfrate sollten die Eier nicht älter als 10 Tage sein.

Am besten ist es die Eier vor der Einlage in den Brüter zu schieren. So kann man eventuelle Risse erkennen die vorher mit bloßem Auge nicht sichtbar waren und auch Bluteinlagerungen sehen. Beim Schieren kann man auch sehr gut die Luftblase überprüfen, diese sollte sich am stumpfen Ende, also an der runden Seite befinden.

Und nun zur Lagerung….

Bruteier sollten bei Temperaturen zwischen 8 – 15 Grad Celsius und einer Luftfeuchte um die 75% gelagert werden….das Ganze bei guter Luftzirkulation, aber ohne Zugluft und sie dürfen nicht in direkter Sonneneinstrahlung stehen.

Einige lagern die Bruteier liegend, andere auf der Spitze und sie sollten ca 3x am Tag gewendet werden.

Hat man sich Bruteier schicken lassen oder auch selber irgendwo abgeholt, lässt man die Eier wenigstens 24 Stunden ruhen bevor man sie in den Brüter bzw unter die Glucke legt.

 Silverudds Bruteier

Wir arbeiten in unseren Zuchten nach den Vorgaben des SKF (Svenska Kulturhönsföreningen).
Die Silverudds blå sollen ein Brutei – Gewicht von 55g – 65 g haben, wobei das ein Zuchtziel von uns Züchtern ist, da viele Hennen dieses Eigewicht momentan noch nicht erreichen. SB Eier unter 50g sollten allerdings nicht für die Zucht verwendet werden.

Bei den anderen von Martin Silverudd erzüchteten Rassen sieht es folgendermaßen aus, für die Fiftyfive Flowery sind die Vorgaben für das Eigewicht zwischen 60g und 70g, für die Smålandshöna 55g – 65g, bei der Queen Silvia ist das Zuchtziel große braun/gefleckte Eier mit einem Gewicht zwischen 60g – 65g und bei den Isbar sind 55g – 65g Eigewicht angestrebt.

Credits: Ein herzliches Danke an Regina Masuch für das zur Verfügung stellen des Artikels!